32 Fehlwürfe kosten den Sieg

Nachdem die Lauenburger in der Vorwoche ihrer Favoritenrolle gegen Glinde/Reinbek gerecht geworden sind und die Gäste ohne Punkte auf die Heimreise schickten, wurde in dieser Woche wieder Auswärts zum Tanz gebeten. Mit dem ATSV Stockelsdorf erwartete uns die Reserve der SH-Liga Truppe um Fabian Jäger. Trotzdem konnten wir einige Gesichter ausmachen, die im letzten Jahr noch mit der ersten Mannschaft in der Landesliga spielten. Um so motivierter waren die Jungs ihre Serie von vier siegreichen Spielen in Folge auszubauen.

Die Anfangsphase der Partei verlief alles andere als perfekt. Direkt mit 0:2 hinten und Schwierigkeiten in der sonst gut laufenden Offensive, waren die Gastgeber die besser agierende Mannschaft. Bis zur 7. Minute hatte sich unser Team einigermaßen gefangen und konnte sich über ein 3:3 das erste mal eine 2 Tore Führung erspielen 7:5 (14.).

Zu diesem Zeitpunkt sah sich Pascal Drewing schon das zweite Mal mit einer Zeitstrafe auf der Bank und Trainer Hadeler wurde gezwungen, etwas vom Matchplan abzuweichen. Bis zu 24. Minute war es dann ein Spiel auf Augenhöhe (9:9).

Ab diesen Zeitpunkt wurde im Team ein Schalter umgelegt, der dafür sorgte, dass Bastian Krügel (Torhüter ATSV Stockelsdorf) langsam warm geschossen wurde. Während Stockelsdorf ihre Chancen effektiv zu nutzen wusste, wurden auf Lauenburger Seite die gut herausgespielten Chancen fahrlässig vergeben. So musste man sich beim Stand von 11:13 eingestehen, mit einem verdienten Rückstand in die Halbzeit zu gehen.

Fazit der ersten Halbzeit war schnell gezogen. In der Abwehr war mit 13 Gegentreffer alles im Grünen Bereich, doch die Effektivität im Angriffsspiel musste schleunigst erhöht werden, wollte man sich hier nicht die erste Saisonniederlage einhandeln.

Während in der Defensive weiterhin gut gearbeitet wurde, konnte im Angriff weiterhin nicht an die vorigen Spiele angeknüpft werden. Der beste Mann des Spiels wurde vergeblich auf den Seiten der Lauenburger gesucht. Denn der stand an diesem Tag eindeutig im Kasten der Gastgeber. Insgesamt wurden uns 26! Großchancen und weitere vier Siebenmeter nicht im Tor des ATSV untergebracht.

Und trotzdem war das Spiel bis zur letzten Minute offen. Ab der 50. Minute wechselte die Führung stetig. Nur absetzen konnte sich in dieser Phase keine Mannschaft. Und während Stockelsdorf in der 60.Minute das letzte mal in Führung ging, blieben noch 30 Sekunden um den sicher nicht unverdienten Punkt noch zu retten. Auszeit Lauenburg und letzte Konzentration auf den wohl allerletzten Angriff. Dieser spiegelte den gesamten Spielverlauf in einer halben Minute wieder. Druckvolles Spiel des Rückraums und ein cleverer Pass an den freistehenden Kreis. Abschluss – Torhüter hält – Abpraller landet beim Linksaußen – 2. Chance frei vorm Tor – noch 5 Sekunden – Torhüter hält und die Punkte bleiben im Stockelsdorf.

Man muss eingestehen, dass wir an diesem Abend die bessere MANNSCHAFT waren, aber der beste EINZELSPIELER war die Nummer Eins im Tor der Gastgeber. Glückwunsch nach Stockelsdorf.
Glückwunsch für diese Torhüterleistung.

Für die Jungs um Trainer Hadeler bleiben nach dieser Niederlage zwei Wochen um sich von dieser kuriosen Mannschaftsleistung zu erholen, um am 17. November (19:00 Uhr) im Heimspiel gegen die Tills Löwen 2 wieder in die Erfolgsspur zu finden. Und darauf wird nun der Fokus gelegt.