Plöner Bericht: +++Gelungene Revanche+++

Nachdem sich der TSV Plön bereits in der letzten Woche den direkten Vergleich mit der HSG Tills Löwen sicherte, folgte diesmal der Streich gegen den Lauenburger SV.

Die Gäste hatten im Hinspiel vor allem durch ihre kompakte Defensive und ein starkes Tempospiel überzeugt, mit welchem sie zugegebenermaßen fahrlässig agierende Panther bis auf zwischenzeitlich acht Treffer distanzieren konnten. Nur einer kämpferisch einwandfreien Leistung und der Umstellung auf eine 5-1 Abwehr war es zu verdanken, dass man in der Ferne noch einen Punkt mitnahm (Endergebnis 22-22). Die Rückschlüsse aus besagtem Hinrunden-Spiel ziehend, begann der TSV im Rückraum ohne potentiellen Schützen, aber dafür mit einiger Spielfreude, die sogleich in den ersten Angriffen mit freigespielten Würfen (und einer guten Chancenverwertung!) deutlich wurde. Bis zum Stand von 7-6 benötigte die Plöner Abwehrformation, um sich auf den starken Spielmacher Daniel Schwarz einzustellen, konnte dann jedoch mit verstärktem Einsatz und Handlungsschnelligkeit dem Geschehen Herr werden, so dass nach 30 gespielten Minuten und einem Tor von Felix Werrmann in letzter Sekunde eine 15-10 Führung auf der Anzeigentafel vermerkt wurde.

Die zweite Hälfte begann aus Sicht der Hausherren leider etwas zerfahren. Dem Angriff fehlte zeitweise die Durchschlagskraft und so verpufften einige Bemühungen, ohne nennenswerten Erfolg verbuchen zu können. Der Lauenburger SV nutzte die neugewonnenen Möglichkeiten und witterte beim Stand von 22-20 noch einmal Morgenluft. Doch auch diesmal gelang es den Panthern wieder, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen: in der Hintermannschaft wurde wieder mehr kommuniziert, Torhüter Torben Sellmann hielt seinen dritten (!) Siebenmeter an diesem Nachmittag und vorne wurde wieder mehr Druck ausgeübt sowie die sich bietenden Lücken attackiert, was schlussendlich in der Disqualifikation von Spielmacher Schwarz mündete (dritte Hinausstellung). Ohne ihren Mittelmann gelang es den Gästen nicht über die volle Distanz die Ordnung zu wahren, was in Verbindung mit einigen weiteren zwei-Minuten-Strafen zum Endergebnis von 31-23 führte.

Mit nun 22-16 Punkten haben wir uns auf dem sechsten Tabellenlatz festgesetzt und sogar schon ein kleines Polster zu unseren Verfolgern aus Kellinghusen erarbeitet. Doch auch in den nächsten Wochen warten noch spannende Herausforderungen auf uns, angefangen mit der Auswärtspartie beim Tabellen-Vierten, der HSG Kremperheide/Münsterdorf. Die mit 16-2 Punkten außerordentlich heimstarken Steinburger werden sicherlich ihr Bestes geben, um weiterhin in der Spitzengruppe zu verbleiben, aber auch wir sehen uns nicht chancenlos und werden versuchen, den ein oder anderen Punkt zu stibitzen.

Torschützen: Thöneböhn (7), Wilts, Fischer (je 5), F.Werrmann (4), Barkmann, Brede, Meyer (je 3), Moreau (1)

Quelle Bericht und Bild: Facebook TSV Plön 1. Herren