Nach einer Platzwunde wie versteinert

Lauenburg (olü). Es lief gut für die Handballer der Lauenburger SV. Der von Carmelo Hadeler trainiert Landesligist hielt beim großen Favoriten HSG Tills Löwen ein 8:8 (13.), als Frank Mathias einen Schlag auf den Kopf erhielt.

Der erfahrene LSV-Spieler zog sich dabei eine stark blutende Platzwunde zu. Wie Partie musste unterbrochen werden, Mathias kam ins Krankenhaus. Für seine Mitspieler ein Schock. „Die waren wie versteinert“, sagt Hadeler.

Anschließend verletze sich auch noch Daniel Schwarz. Die Löwen hatten nun leichtes Spiel, zogen bis zur Halbzeit auf 19:11 davon und siegten deutlich mit 36:25. „Die waren schon gut“, räumte der LSV-Coach ein. Glück im Unglück: Frank Mathias kehrte kurz vor dem Abpfiff in die Halle zurück und meinte sogar, er könne spielen. Doch davon wollte Hadeler nichts wissen: „Wir werden ihn lieber erst einmal schonen.“

LSV-Tore: Lange (7/4), Rüger (6), Fengler, Drewing (je 4), Schwarz (2), Mathias, Wagenitz (je 1).

Quelle Bericht: Bergedorfer Zeitung