An der Seitenlinie fast durchgedreht

Lauenburg (dsc). Mit der zweiten Hälfte ordnete Carmelo Hadeler, der Handball-Trainer der Lauenburger SV, an, Christian Wöller vom TSV Ellerau in Manndeckung zu nehmen. „Das hätte ich bis zum Ende durchziehen müssen“, ärgerte sich Hadeler im Nachhinein.

Denn der 14-fache Torschütze war es, der den Gästen in der Schlussphase mit zwei Toren am Stück – das letzte sechs Sekunden vor dem Ende – das 27:27 in der Landesliga rettete. Auch wenn die Lauenburger 90 Sekunden vor dem Ende 27:25 vorne lagen, war es letztlich ein gerechtes Remis.

Die LSV führte lange in Hälfte eins (11:7). Nach der Pause (12:12) lagen aber die vom Ex-Aumühler Marcus Schwarzer trainierten Ellerauer bis zur 54. Minute stets in Front. Lukas Lange (LSV) und Michel Averhoff (TSV, beide 38.) sahen zudem noch die Rote Karte. Für Hadeler alles Nebensache: „Die Schiedsrichter waren so schlecht, dass man sich gar nicht aufs Spiel konzentrieren konnte. Wir sind fast durchgedreht.“

LSV-Tore: Schwarz (7/4), Wagenitz, Fengler (je 4), Müller (3), Lange (3/2), Mathias, Drewing (je 2), Schulz, Busch (je 1).

Quelle Bericht: Bergedorfer Zeitung