Lauenburg schlägt Aufstiegsfavoriten

Die Lauenburger staunten nicht schlecht, als sie zur Erwärmung die Halle in Stockelsdorf betraten. Dass einige Neuzugänge den SH- Liga Absteiger aus Stockelsdorf zur neuen Saison verstärkten, war dem Team von Trainier Hadeler nicht neu, doch so viele bekannte Gesichter von Spielern aus der ehemaligen SH- Mannschaft der TuS Lübeck zu sehen, war dann doch eher eine Überraschung.
Damit waren die taktischen Vorgaben in den Trainingseinheiten nicht mehr aktuell. Die Gastgeber starteten erwartet stark in die Partie und führten nach drei Minuten 2:0. Doch genauso schnell waren auch die Lauenburger im Spiel und glichen durch Rüger und Drewing zum 2:2 (7.) aus.

Bis zur 23. Minute wechselte die Führung hin und her, ehe sich die LSV das erste Mal mit zwei Toren absetzen konnte 11:13. Spätestens jetzt glaubte man an seine Chance und konnte durch eine konstant gute Abwehrleistung und Überblick im Angriff gute Akzente setzen. Ein gut aufgelegter Matthias Brehmer im Tor tat sein Übriges. Der Favorit aus Stockelsdorf musste so mit einem 14:15 Halbzeitrückstand in die Kabine.

Das Trainierteam war sehr zufrieden mit der kämpferischen Mannschaftsleistung ihres Teams und appellierte in der Halbzeitpause, die couragierte Leistung weiter auf die Platte zu bringen.
Zu diesem Zeitpunkt hätte wohl niemand daran geglaubt, dass die Gastgeber aus Stockelsdorf in den verbleibenden 30 Minuten vergeblich daran arbeiteten auch nur das Unentschieden zu erkämpfen. Die Lauenburger legten sogar noch zu. Der Grundstein für den verdienten Sieg gegen den Aufstiegsfavoriten wurde in einer kompakten Deckung gelegt. Und eine konsequente Chancenauswertung in Hälfte zwei sorgte kurzzeitig sogar für eine 21:26 Führung (48.).

Bis zum Ende der Partie konnte der Vorsprung gehalten werden und die ersten 2 Punkte der neuen Saison an die Elbe entführt werden.

„Meine Mannschaft hat uns heute viel Freude gemacht, weil dem kompletten Lauenburger Team eine aufopferungsvolle kämpferische Leistung geschenkt wurde. Jeder hat für jeden gekämpft und wurde am Ende souverän mit den Punkten beschenkt“ so ein sehr stolzer Lauenburger Trainer.

Ein großer Dank gilt noch unserem Betreuer Ole Grandt, der in den kompletten Spiel um die zehn Mal, seinem „Nebenjob“ als Physiotherapeut nachgehen musste und den Spielern immer wieder auf die Beine geholfen hat.

LSV:
M. Brehmer, B. Böther – B. Müller, J. Fengler (3), F. Rüger (7), F. Mathias (4), J. Lattki, L. Fraedrich, P. Drewing (5), M. Wagenitz(2), L. Höltig (2), D. Schwarz (6), S. Jahnke

Spielverlauf:
ATSV Stockelsdorf vs. Lauenburger SV