Zweiter Mannschaftsabend – gezogenes Schwein, unglaubliche Storys

Liebe Fans der Ersten Herren der LSV,

letzten Freitag war es endlich soweit, der zweite Mannschaftsabend stand auf dem Programm. Vorher wurden die Beine aber noch einmal einer ordentlichen Prüfung unterzogen. Unter der Leitung der Magdeburger Version von Quälix umkurvten unsere Helden der Landesliga Süd die Tartanbahn bei schmerzenden 200 und 400m Läufen. Jeder, der sich ein wenig mit Trainingswissenschaft und oder leichtathletischem Training auskennen, weiß, dass dies die Strecken sind, die besonders wehtun. Dauerhafte anaerobe Belastung, bis der Muskel zu platzen droht, Schmerzen pur. Herrlich, wenn man sich mit einem kühlen Getränk auf die Bank setzen kann, um diesem Spektakel nur als Zuschauer zu folgen. Ich habe ganz geheime Einblicke in die Leistungstabellen der Jungs nehmen können, schaut selbst, wer sich auf welchem Stand präsentiert.

Über 400m zeigte sich Fabi in fantastischer Form und sprintete noch kurz vorm Ziel an Kampfmaschine Ole vorbei. Über seine Leistung beim anschließenden 200m Lauf will ich nur so viel sagen, dass es einer Leistungsverweigerung gleichkam…

Die Jungs sind mittlerweile in einer so guten körperlichen Verfassung, dass alle Shirts locker über der Hüfte schwingen, sodass es sehr auffällig war, dass eine Person dazwischen sprintete, die ich beim Handball lange nicht gesehen habe – unser Lukas, Sohn von Oberliga-Legende Jens Lange, ist zurück. (Noch) Nicht im Team, aber in der Vorbereitung. Die Fußballer der Kreisklasse drei aus Scharnebek sind noch nicht wieder im Training, sodass Lange junior bei den Verantwortlichen darum gebeten hat, hin und wieder an der Vorbereitung teilnehmen zu dürfen.

Ich will an dieser Stelle, die alten Vorurteile zum Thema „Fußballer gegen Handballer“ nicht bedienen. Ich kneife mir Sprüche wie „Handballer spielen Fußball zum Aufwärmen“, ich freue mich einfach, diesen tollen Kerl wieder häufiger bei uns an der Halle zu sehen, was ich mir übrigens auch für seinen Vater wünschen würde. Da er das Erbrochene nach der Laufeinheit auch wieder weggewischt hat, nehmen wir ihm diesen Fauxpas auch nicht böse, schmunzeln einfach nur in uns hinein…

Nach dem Kotzen ist vor dem Essen, zumindest letzte Woche. Thorben stand schon seit fünf Uhr in der Früh am Grill, um uns ab 20.30 Uhr mit herrlichem Pulled-Pork zu versorgen – KÖSTLICH, sage ich euch. Da Tobi die vorher vereinbarte Zahl von zwei Brötchen pro Person schon eingeatmet hatte, bevor die langsamsten der 400m Läufer ihre letzte Runde auf dem Sportplatz beendet hatten, blieb dem einen oder anderen Handballfreund nur noch eine kleine Gabel, aber insgesamt waren dann wohl doch alle zufrieden. Ein paar Impressionen der Essens-Vorbereitung habe ich euch beigefügt.

Ein großes Lob an Thorben, der vielleicht dem ein oder anderen in der Hasenberghölle noch nicht bekannt ist. Thorben hat in der D-Jugend bei uns angefangen, Handball im Tor zu spielen. Nach beruflich bedingten Umzügen und sportlichen Ausflügen zur HSG Elbmarsch und zu den Jungs von St. Pauli (dafür kann ich auch beim Handball wenig Verständnis aufbringen), spielt er nun schon wieder seit 2 Jahren für die LSV. Wir wünschen ihm einige Einsätze im Tor, auch wenn das sicherlich schwer wird, wenn die Stammtorhüter Pierre und Tobi fit bleiben.

Tempoläufe sind die maximale Quälerei, das wurde klar, als das Team dann nach dem Essen zusammensaß, sie waren richtig erschöpft, die Kleinen. Nach ein paar Pils und anderen Kaltgetränken, spätestens aber mit der Eröffnung der ersten Bier-Pong-Runde der Saison zog die Stimmung wieder an. Es wurde eine lange Nacht mit wahnsinnigen Storys. Da gibt es Menschen, die sich freiwillig intravenös Kochsalzlösungen verabreichen, um am nächsten Tag fit zu sein, dagegen ist der Schmerzmittelskandal, der letztens die Handball-Bundesliga erschütterte, nur eine kleine Randnotiz. Wir erfahren, dass Ole wahnsinnig gerne auf der Autobahn nach Schwerin fährt. Sascha, mittlerweile der Topscorer der Helden der Kreisklasse, darf vor dem Spiel keinen Reis essen, weil er Krämpfe bekommt. Irgendeine Story mit „Jenna“, die ich aber nicht mehr zusammenkriege. Maximiser erzählte uns Geschichten, dass mir immer noch die Ohren klingeln und ich beschämt gegen die Wand gucke – es war magisch und ich habe sehr viel gelacht – vielen Dank dafür!

Ich bleibe für euch dran und werde in den nächsten Wochen versuchen, auch aus den etwas stilleren Teammitgliedern etwas interessantes herauszukitzeln. Bleibt also dran und gespannt! Sollte Maxi- und Mini-Niklas, Inkasso-Jona oder flying-Höltig sich mir emotional öffnen, sollte Frank the Tank wieder einen seiner Freunde bei dessen Freundin so richtig mies ins Fettnäpfchen treten lassen, fange ich all diese Informationen für euch auf, DANN HABT IHR DAS EXKLUSIV.

Mit sportlichem Gruß,

Markus

Woche drei der Saisonvorbereitung- Ämtervergabe- Liebe geht raus an die Elbdiven

Liebe Handballfreunde,

wir schreiben Woche drei der Saisonvorbereitung. Das Corona-Wellfleisch wird langsam in die richtige Form gebracht, die T-Shirts sitzen nicht mehr wie eine Wurstpelle auf dem Bauchspeck, selbst Björns Hintern rückt Stück für Stück wieder enger zusammen, genau wie das Team- überragende Trainingsbeteiligung bei den Landesliga-Handballern der LSV. Weiterlesen „Woche drei der Saisonvorbereitung- Ämtervergabe- Liebe geht raus an die Elbdiven“

Neues Trainer-Team, neuer interner Pressewart, Ole Horstmann im Fokus

Liebe Handballfreunde, Liebe Fans der ersten Herren,

der Corona-Virus hat uns fest im Griff, Deutschland und der Rest der Welt hat die Aktivitäten auf ein Minimum heruntergefahren, eine Herausforderung für jeden von uns. Ganz persönlich möchte ich die Chance nutzen, mich bei all denen zu bedanken, die mich während der 10-tägigen Haus-Quarantäne abgelenkt haben. Weiterlesen „Neues Trainer-Team, neuer interner Pressewart, Ole Horstmann im Fokus“