Schwächere zweite Halbzeit verhindert höheren Sieg

Mit einem überzeugenden 30:19-Sieg über den TSV Groß Grönau sicherten sich die Lauenburger Männer die nächsten zwei Punkte auf der Habenseite und verteidigten den zweiten Tabellenplatz vor dem VfL Geesthacht.

Die LSV war gewarnt – mit der TSV Groß Grönau kam eine Mannschaft in die Hasenberghalle, die am Spieltag zuvor dem VfL Geesthacht eine 23:20-Niederlage beibrachte und dafür sorgte, dass die LSV den zweiten Tabellenplatz zurückeroberten. Dementsprechend motiviert und hochkonzentriert gingen die Elbestädter in die Partie und ließen sich trotz nicht anwesenden Schiedsrichtern und dem daraus resultierendem verspäteten Anpfiff nicht aus der Ruhe bringen.

Mit einem 4:0-Lauf starteten die Lauenburger in die Partie und die Gäste aus Groß Grönau wussten überhaupt nicht wie ihnen geschah. Bereits nach fünf Minuten versuchte Gästetrainer Florian Fedder mit einer Auszeit seine Männer noch einmal wachzurütteln und den Lauf der Gastgeber zu unterbrechen. Doch der Versuch misslang kläglich, denn immer wieder scheiterten die Gäste in der Folge an der starken Abwehr oder an Torhüter Matthias Brehmer, der nahezu unüberwindbar erschien. Die so eroberten Bälle brachte die LSV rigoros über die erste und vor allem zweite Welle im Tor der Gäste unter. Bereits nach 20 Minuten führten sie mit zehn Toren (13:3) und ließen den Gästen auch in den letzten Minuten der ersten Hälfte keine Luft zum Atmen. „Das war mit Abstand unsere beste Halbzeit in der laufenden Saison. Sieben Gegentore bei 19 selbst geworfenen Toren sind richtig gut.“, resümierte Trainer Carmelo Hadeler in der Halbzeitpause (19:7 aus Sicht der LSV).

Die Hoffnung, dass die zweite Hälfte der Partie so weitergeht, zerschlug sich bereits in der ersten Minuten nach Wiederanpfiff und Carmelo Hadeler sah sich nach weiteren sechs gespielten Minuten gezwungen wieder sein Team zu sich heranzuholen. Zwar führte die LSV weiterhin komfortabel mit 19:10, doch die drei Tore der Gäste zeigten, dass die LSV mit den Köpfen noch in der Kabine steckte. In der Folge besonnen sich die Gastgeber wieder auf ihre Stärke und standen sicherer in der Abwehr. Leider ließen sie weiterhin einiges an Großchancen im Angriff liegen, sodass der TSV Groß Grönau den Rückstand bei elf Toren halten konnte (22:11, 43.; 26:15, 51.).

„Wahrscheinlich war es der doch recht hohe Vorsprung, der uns in der zweiten Halbzeit die letzte Konsequenz im Abschluss hat vermissen lassen. Daran müssen wir in Zukunft arbeiten“, ärgerte sich Daniel Schwarz nach der Partie über den Verlauf der zweiten Halbzeit. So trudelte das Spiel weiter vor sich hin und keine der Mannschaften vermochte es bis zum Ende noch einmal einen Gang höher zu schalten. Beim Stand von 30:19 für die Lauenburger beendete die Schlusssirene das Spiel und die Lauenburger festigten mit dem Sieg den zweiten Tabellenplatz.

Quelle Bild: Facebook TSV Groß Grönau 1. Herren (https://www.facebook.com/Groenau)