Lauenburg macht den Sack zu

Es ist der Höhepunkt der Saison, ein Punkt reicht den Männern aus Lauenburg, um am vorletzten Spieltag den Wiederaufstieg in die Landesliga perfekt zu machen. Mit einem Punkt wollte man sich jedoch nicht zufriedengeben, sondern unbedingt als Sieger im Derby gegen Schwarzenbek vom Platz gehen. Angetrieben von der heimischen Kulisse und unbeeindruckt von teils merkwürdigen Schiedsrichterentscheidungen, gewann die LSV ein spannendes Spiel am Ende verdient mit 37:34 und steigt nach einer Saison Abwesenheit wieder in die Landesliga auf.

In einem intensiven Spiel sah die Anfangsphase der Lauenburger noch gar nicht nach Sieg aus. Das Team von Carmelo Hadeler leisteten sich viele einfache Ballverluste vor den Gegnerischen Abwehr und konnten auch in der Eigenen kein Zugriff auf das Spiel bekommen, sodass man in der 14. Minute einen Rückstand von 3 Toren aufzuholen hatte (6:9). Dann kam jedoch die Wende, nach einer 2-Minutenstrafe gegen die LSV und gegen die Gäste, starteten die Männer von der Elbe die Aufholjagd. Nach einem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Fabian Rüger (9:9 (18.)), blieben die Lauenburger an den Gästen dran, konzentrierten sich auf die Abwehr und konnten schließlich durch ein Tor von Nicklas Krüger in Führung gehen (17:16 (27.)). Das Spiel spitze sich zum ersten Mal richtig zu als Daniel Schwarz seinen Gegenspieler in der Abwehr am Durchbrechen hinderte und dieser sich versuchte eher ruppig zu lösen. Die Folge war eine Disqualifikation des Spielers aus Schwarzenbek (29.). Angepeitscht von den Zuschauern wurde die Führung zur Halbzeit auf 20:16 ausgebaut.

Nach der Halbzeit kam das Team von Tom Rathjens besser ins Spiel zurück und verkürzte prompt auf ein Tor zum zwischenzeitlichen 22:21 (35.). Danach kamen auch die Lauenburger aus der Pause und knüpften an die starke Leistung am Ende der ersten Halbzeit an, eroberten in der Abwehr viele Bälle, erzielte einfache Tore durch Gegenstöße, warteten im Angriff auf gute Möglichkeiten und bauten den Vorsprung auf 6 Treffer aus (29:23 (41.)). Die starke Leistung der Lauenburger Männer zwang Gästecoach Rathjens eine Auszeit zu nehmen, um sein Team neu zu sortieren. Diese Maßnahme schien zu fruchten, die Gäste machten weniger Fehler und nutzen ihre Chancen im Angriff, sodass sich diese wieder auf ein Tor näherten konnten (32:31 (50.)). In der starken Phase der Gäste traf es Daniel Schwarz, der einen schnellen Angriff unterband und dafür ebenfalls disqualifiziert wurde (47.). Nach einer Auszeit der Lauenburger kam das Team neu eingestellt zurück auf die Platte (50.), übernahm in den letzten Minuten des Spiels wieder die Kontrolle und gingen mit 37:34 in einem torreichen Spiel als Sieger vom Platz.